IEC 61215-1:2016

Prüfungen durch TÜV Rheinland beruhen auf diesem Standard, eventuell werden auch noch strengere Kriterien angelegt.

Terrestrische Photovoltaik-(PV-) Module - Bauarteignung und Bauartzulassung – Teil 1 Prüfanforderungen()

Dieser Teil von IEC 61215 legt die Anforderungen für die Bauarteignung und Bauartzulassung terrestrischer photovoltaischer Module fest, die für den Langzeitbetrieb in gemäßigten Freiluftklimaten nach IEC 60721-2-1 geeignet sind. Diese Norm ist für die Anwendung auf alle Werkstoffe für terrestrische Flachplattenmodule, wie z. B. Modulbauarten mit kristallinem Silizium, sowie Dünnschichtmodule bestimmt.

Zweck der festgelegten Prüffolgen ist die Bestimmung der elektrischen und temperaturbezogenen Kenngrößen des PV-Moduls sowie der Nachweis, dass das Modul im Rahmen eines vertretbaren Kosten- und Zeitaufwandes geeignet ist, längere Zeit den im Anwendungsbereich beschriebenen Klimaten standzuhalten.

Die tatsächliche Lebenserwartung der als geeignet bezeichneten PV-Module wird von ihrer Konstruktion, der Umgebung und den Bedingungen abhängen, unter denen sie betrieben werden.

Prüfungen zu diesem Standard beinhalten u. a.

Die EN 61215-Reihe gilt für alle Bauarten von terrestrischen photovoltaischen Modulen.

Die EN 61215-Reihe gilt nicht für PV-Module, die in Verbindung mit konzentrierenden Einrichtungen eingesetzt werden.